Marktschwärmer
Das Angebot von

Henrys-Kartoffelkiste

Gemüsebauer, Sonnenberg
Henry Kosse
Hallo, ich bin Henry Kosse vom Betrieb Henrys-Kartoffelkiste. Seit 2006 biete ich frische Produkte aus Sonnenberg in der Region Brandenburg.

Mein Betrieb

Henry`s Kartoffelkiste ist eine kleine Landwirtschaft nördlich von Berlin.
Auf 4 Morgen Land werden im Wechsel mit Gründüngung und ohne Einsatz von Chemikalien, Pestiziden oder künstlichen Düngern Kartoffeln angebaut.

Schädlinge werden ohne Gift bekämpft, denn alles was auf die Pflanzen geschüttet wird, wandert auch in die Frucht und akkumuliert sich dort. Wer möchte so etwas essen?

Die Kartoffeln werden ungewaschen und somit ohne Keimstopbehandlung gelagert. Das heisst nicht dass gewaschene Kartoffeln alle gegen Keime behandelt wurden, jedoch ist der Verdacht darauf bei ungewaschenen ausgeräumt. Eine Kartoffel muss keimen wenn die Zeit kommt, das ist so und wer bin ich dass ich der Natur ins Handwerk pfusche. Wenn mal ein Keim dran ist wird er abgemacht denn essen darf man die nicht. Das Auskeimen lässt sich verzögern, wenn man sie dunkel, trocken und kühl lagert und dabei von Äpfeln fernhält, denn die geben in sehr kleinen Mengen das Gas Ethylen ab, welches Kartoffeln zum Keimen anregt.
Der am häufigsten eingesetzte Keimstopper steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Ich kann nicht verstehen warum er trotzdem eingesetzt wird und die behandelten Produkte für den Verkauf freigegeben werden.

Zur Zeit sind ca 50 festkochend und vorwiegend festkochende sowie einige wenige mehlige Sorten im Angebot, von einigen mehr von anderen weniger.

Wussten Sie, die Kartoffel ist die einzige Frucht die der Mensch ausschließlich essen kann ohne Mangelerscheinungen zu bekommen. Es ist alles enthalten was unser Körper braucht. Das finde ich besonders für Vegetarier und Veganer interessant. Menschen mit feinem Geschmackssinn werden die Nuancen der unterschiedlichen Sorten schätzen.

Viele sagen Kartoffeln machen dick. Alles Unsinn, sie liefern zwar in der Tat viele Kohlehydrate machen dafür aber sehr lange satt. Auch enthalten sie viele Nährstoffe aber so gut wie gar kein Fett. Gekochte Kartoffeln bringen 70 Kilokalorien auf 100g. Dieselbe Menge Hartweizennudeln hat mehr als doppelt so viel und selbst Reis besitzt über 100 Kilokalorien.

Was meine roten und blauen Kartoffeln den hellen voraus haben sind die Nährstoffe. So wie in blauen Trauben, dunklen Beeren und Kirschen enthalten sie Anthocyan. Er unterstützt unser Immunsystem schützt die Zellen und kann sogar Bluthochdruck senken. Weiterhin enthalten sie mehrere Substanzen die mittels verschiedener Mechanismen dazu beitragen das Wachstum von Darmkrebs zu stoppen und sogar deren Stammzellen zu vernichten.
Google sei Dank hab ich das gelesen, es wurde an Mäusen mit Erfolg getestet und die vergleichbare Menge an lila Kartoffeln um die Wirkung beim Menschen zu erzielen wäre eine große Kartoffel pro Tag. Spannend nicht wahr ?
Forscher haben auch eine Verlangsamung von Alterungsprozessen erkannt.

Doch warum gibt es so wenige farbige Kartoffeln auf dem Markt ? Der Grund ist ganz einfach. Sie sind weniger ertragreich und die Ernte ist schwieriger da viele durch die Siebe fallen und alles nochmal per Hand nachgelesen werden muss. Daraus folgert, was nicht genug Gewinn bringt, wird nicht angebaut.
Es scheint auch dass die farbigen Kartoffeln vielen unheimlich sind. Getreu dem Motto, was der Mensch nicht kennt, das isst er nicht.

Farbige Kartoffeln eignen sich auch hervorragend für Salate. Ohne Zutun von Lebensmittelfarbe erhalten Sie einen mehrfarbigen Kartoffelsalat und das ist dann der Hingucker auf jeder Party.
Das Kochen mit Schale oder Dämpfen anstatt zu Kochen erhält die kräftige Farbe der bunten Kartoffeln.
Hin und wieder sind einige schorfige Kartoffeln dabei. Es gibt Sorten die sind dafür etwas anfälliger als andere. Ursache ist ein Bakterium welches bei günstigen Bedingungen eine höhere Population hat. Dazu zählt u.a. eine längere Trockenphase, in Verbindung mit hohen Temperaturen. Das bewirkt, auch durch den fluffigen Boden, einen höheren Sauerstoffgehalt an der Kartoffel. Und Bakterien lieben es warm und sauerstoffreich. Ein feuchter, durch Regen schwerer Boden sackt etwas in sich zusammen und umschließt die junge Kartoffel, dadurch wenig Luft in der Erde und unser Baktus hat es schwer sich dort zu entwickeln.
Wir sind von vielen Milliarden Mikroorganismen umgeben die nur darauf warten sich zu vermehren. So ist das eben.
Der Schorf hat aber keinerlei Einfluss auf den Geschmack oder die Qualität der Kartoffel. Da sie ohnehin geschält werden, ist es später nicht mehr von Belang. Ich möchte nur, dass es auch einmal erwähnt wird.

Adresse
Dorfstrasse 34
16775 Sonnenberg
2006
Jahr der Gründung
1
Vollzeit- Mitarbeiter

Meine Methoden und Standards

Zahl und Art der angebauten Pflanzen

Ich baue 50 verschiedene Arten pro Jahr an

Anbau im Freiland

Pflege der angebauten Pflanzen

Einsatz organischer Dünger (Mist, Gülle), Einsatz von integriertem biologischen Pflanzenschutz

Pflanzen und Saatgut

Nationaler Lieferant, von einem Lieferant in der EU, aus meinem eigenen Betrieb

Unbehandeltes Saatgut

Verarbeitung

Keine Weiterverarbeitung

Sonstige Zutaten: keine Angaben

Herkunft der weiteren Zutaten: keine Angaben

Merkmale der weiteren Zutaten: keine Angaben

Diese Angaben des Erzeugers haben keinen bindenden Charakter.